Brouillard au pont de Tolbiac PDF

Brouillard au pont de Tolbiac PDF

Clochard ist eine aus dem Französischen stammende Bezeichnung für Wohnsitzlose, insbesondere in französischen Großstädten. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem brouillard au pont de Tolbiac PDF die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.


Années 1950. Dans les brumes parisiennes du XIIIe arrondissement, Nestor Burma est rattrapé par son passé : une jeune gitane des rues le guide vers l’hôpital de la Salpêtrière où il découvre le cadavre de son ancien camarade de lutte. Il est loin le temps où  » Dynamite Burma  » fréquentait la cellule anarchiste du quartier… Reconverti dans la fausse monnaie et la ferraille, le mort continuait, lui, à vivre dangereusement, menacé par la bande de l’attentat du pont de Tolbiac, une affaire sanglante jamais élucidée.

Le privé a beau se vanter de  » mettre le mystère K.-O. « , comme l’indique sa plaque de détective, il ne peut rien contre le jeu de massacre qui s’annonce. D’autant qu’il est prompt à s’émouvoir face à Bélita, la femme-enfant égarée sur son chemin…

Clochard wird gelegentlich verwendet, wenn eine gedankliche Anspielung auf romantische, idealisierende Vorstellungen von Obdachlosigkeit erwünscht ist. Einen weiteren Versuch, dem Leben eines Clochards sowohl die heiteren als auch die tragischen Momente abzugewinnen, unternimmt der deutsche Spielfilm Gefundenes Fressen von 1977 mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle. Der Spielfilm Die Liebenden von Pont-Neuf des französischen Regisseurs Leos Carax aus dem Jahr 1991 enthält Charakterstudien über das Leben verschieden motivierter Clochards. Auch in der Literatur, insbesondere aus Frankreich, haben Clochards immer wieder ihren Auftritt. Budrich, Opladen 1997, ISBN 3-8100-1653-5, S.

Johannes Seiler: Der Kuss unter der Nuss ist für Winzer tabu. Dankwart Dittrich: Brouillard au pont de Tolbiac oder Zu Fuß durch Paris mit Leo Malet. Blicke auf das Paris der 30er Jahre: Kolloquium der Deutsch-Französischen Gesellschaft zu Kiel, 21. Diogenes, Zürich 1989, ISBN 3-257-01830-4, S. Georges Simenon: Simenon auf der Couch. Diogenes, Zürich 1985, ISBN 3-257-21658-0, S. Diese Seite wurde zuletzt am 13.

Comments are closed.